ghostwriting4U: Kinder, wie die Zeit vergeht – Man Ray, Surrealismus und Dadaismus

ghostwriting 4 U - erfolgreich, diskret, termingerecht und kostentansparent Bachelorarbeiten, Masterarbeiten und Promotionen vom ghostwriter schreiben lassen

von ghostwriting 4 U

Heute vor 40 Jahren, am 18. November 1976 verstarb in Paris einer der bedeutendsten Künstler des frühen 20. Jahrhunderts, Man Ray.

Geboren am 27.08.1890 als Kind russisch-jüdischer Eltern in Philadelphia, kam er mit seiner Familie 1897 nach Brooklyn und schrieb sich 1908 in New York and der National Academy of Design ein, gab dieses Studium aber schnell wieder auf und schrieb sich 1911 an der Modern School of New Yorks Ferrer Center ein.

Seine Zusammenarbeit mit Marcel Duchamp fotografierte er dessen „Belle Haleine“, um es auf dem Titel der von beiden herausgegeben Zeitschrift „New York Dada“ zu veröffentlichen.

Am 22.07.1921 zog es Man Ray nach Paris, wo er bis 1940 blieb und sich voll auf die Fotografie konzentrierte. „Ich habe mich von dem klebrigen Medium der Farbe entfernt und arbeite direkt mit dem Licht selbst.“

Seine Experimente führten ihn zu einer Technik, die er selbst als Rayographie bezeichnete, in dem er Objekte direkt auf das Papier legte und belichtete.

Eine weitere Entdeckung, die er durch Zufall machte (seine Assistentin hatte versehentlich das Licht in der Dunkelkammer eingeschaltet und die Negative künstlerisch ruiniert), nannte er Solarisation.

Ein anderer großer Künstler und wohl wichtigster Theoretiker des Surrealismus, Andre Breton, bezeichnete seine Werke als große surrealistische Kunst.

Bis zu seiner Flucht nach Amerika im Jahre 1940, machte er mit kommerziellen Modefotografien und Ausstellungen auf sich aufmerksam und zurueck in Amerika hielt er vereinzelt Vorlesungen über Surrealismus und Dadaismus.

Da die Resonanz auf seine Werke in Amerika gering war, zog es ihn 1951 zurück nach Paris, experimentierte mit Farbfotografie und arbeitete wieder als Maler, hatte einige Ausstellungen in Europa und starb in Paris, wo er auf dem Cimetiere Montparnasse beigesetzt wurde.